Meine Seefahrt
und die Seemannsschulen


Bilder der Seemannsschule Finkenwerder aus vergangenen Zeiten





Seite  1    2    3    4

Nun will ich dann mal sehen,ob ich über die Seemannsschule Finkenwerder und die Hafen und Gewerbe Schule auf St.Pauli noch was zum besten geben kann.Vielleicht kommt dem einen oder anderen das ja auch bekannt vor,und kann das bestätigen oder berichtigen,wenn ich was verkehrtes geschrieben habe.Werde das denn umgehend ändern.Vor allen möge man darüber hinweg sehen,falls ein paar Sachen bisschen kernig geschrieben werden oder auch sind.Tja,wie soll man anfangen!!! Zumindest weiß man ja,wenn man die Ausbildung zum Matrosen mit Brief  hat man in der Regel 3 Schulzeitblöcke zu je 2 Monaten zu absolvieren.Die Seeleute wissen das ja,denen brauche ich das nicht zu erzählen,aber es gibt ja auch Sehmänner,die das lesen,denen sei das damit erklärt.In der Regel findet ein Schulzeitblock pro Jahr statt,also beträgt die Lehrzeit wie bei anderen Berufen auch so ca. 3 Jahre! Zu meiner zeit in den 70er Jahren gab es noch ein paar Seemannsschulen.Das waren zum einem Priwall in Lübeck, Falkenstein in HH-Blankenese,HH-Finkenwerder und das SSS Deutschland in Bremen.Was nun Finkenwerder betrifft,da muß ich meine graue Zellen aber wirklich mal anstrengen,ob ich da nach über 40 Jahren noch irgend etwas brauchbares hervor kramen kann.Die drei Schulblöcke waren ja irgendwie alle gleich.Die Ausbilder waren eigentlich auch immer dieselben,bloß die Jahreszeiten haben sich je nach Fahrzeit geändert.Ich hatte das Glück,meine Blöcke im Sommer oder Spätsommer absolvieren zu dürfen,hatte ja den vorteil,das das Freibad in Finkenwerder,was ja gleich nebenan am Schulgebäude lag,offen war.Da spielte sich auch so manche Geschichte ab.Zumindest abend’s,wenn das Freibad geschlossen war und wir denn zur später Stunde über den Zaun gestiegen sind.War natürlich klar,das da Nacktbaden angesagt war.Ein paar Mädel’s waren natürlich auch dabei,was die sache natürlich noch reizvoller machte.Über Detail’s brauche ich mich ja nicht zu äussern,versteht sich von selber,was da so abging.Interessant war ja für uns auch,die Leute zu beobachten,die es in Sachen“liebe machen“ noch nicht so drauf hatten.Die verstohlenden Blicke waren köstlich anzusehen,lief ja auch wirklich sehr brauchbares Material rum,wenn ich das mal so sagen darf.Es ist denn auch so manche feste beziehung entstanden,zumindest während der Schulzeit.Nun hatte es sich mittlerweile ja auch rumgesprochen,das da abend’s und Nacht’s verbotenerweise gebadet wurde,das war ja vor meiner Schulzeit auch schon so gewesen.Die Kontrollen wurden immer schärfer und so manches mal haben sie uns auch erwischt.Wir konnten nicht immer rechtzeitig das weite suchen.Es machte denn mittlerweile auch keinen Spass mehr,so das wir uns nach Alternativen umsehen mussten.Die waren denn auch schnell gefunden.Ich kann mich erinnern,das da im Hafen immer ein paar Hafenfähren lagen,ob nun zur Reparatur oder als ersatz oder wie auch immer,ich weiß es nicht mehr so genau.Ist ja auch egal,auf jeden fall haben wir das schnell raus bekommen,das nicht immer alle Fähren verschlossen waren und schon hatten wir was neues gefunden.Das müsste im 2.Schulblock 1976 gewesen sein,war eh der schönste Block,den ich hatte.Wir waren auch in den Finkenwerder Kneipen unterwegs,aber zum einen war das sehr teuer für uns und so manches mal gab’s denn auch mal eine heftige Schlägerei mit den Finkenwerder Kerl’s,denn so beliebt waren wir da ja nun auch nicht,schnappten wir doch denen regelmäßig die Bräute weg.Nun,ich hatte da echt kein Bock mehr drauf,mich da ewig zu prügeln.Also suchte ich für mich und meine damalige Freundin eben was anderes,wo wir unsere ruhe hatten und das waren eben die Fähren im Hafen, ich kann mich an das Jahr 1976 eben so genau erinnern,1.weil es ein extrem süsses Mädel war und 2. das Lied von ABBA mit dem Lied „Dancing Queen" gerade aufkam.Die Gruppe und speziel das Lied gehört noch heute zu meinen Lieblingsliedern,wie man so schön sagt.Was mir jetzt eigentlich fehlt,sind die Erlebnisse in der „Elbhalle“,da kann ich mich auch nicht mehr so richtig daran erinnern,vielleicht findet sich ja einer,der da noch mal was zum besten geben kann.So,das war erstmal eine kleine Einführung über meine Zeit in der Seemannsschule Finkenwerder.Es werden sich in den nächsten Seiten noch sicherlich genug Gelegenheiten ergeben,das alles ausführlicher zu berichten oder auch werden da einige Zeitzeugenberichte auftauchen.

2009 machten mein Kumpel Holger und ich uns denn mal auf dem Weg,um die ehemalige Seemannsschule Finkenwerder zu suchen.Wir wußten ja schon im vorraus,das es die Schule nicht mehr gibt,haben aber doch den ehemaligen Standort gefunden.Ferner kamen uns noch ein paar weitere Detail's wieder in erinnerun, z.b. das Freibad und das Restaurant Elbblick! Einfach nur schade,das man da nicht wenigsten einen hinweis oder  ähnliches auf die Reihe bekommen hat,das hier mal eine Seemannsschule   stand,zumal sie weit über die Grenzen Finkenwerder's bekannt war.So bleibt nur die Erinnerung in uns allen erhalten.Dann noch mit der Fähre rüber zur Hafen und Gewerbeschule.Die alten Fähren s.Bild fahren ja nicht mehr.Da gibts weiter unten noch einen besonderen Bericht.

Montag,den 13.08.2012

Heute war es nun soweit,Holger und ich haben nach so langer Zeit Bootsmann Stempel wieder getroffen.Das Kuriose dabei ist,heute auf den Tag genau,und es war auch an einem Montag,bin ich in Finkenwerder"eingeschult"worden.Nun habe ich Bootsmann Stempel nach solanger Zeit in der G7(Staatliche Gewerbeschule Werft und Hafen) wieder getroffen.Es waren ein paar unvergessliche Stunden,wo wir in den Erinnerungen hin und her gesaust sind.Hier schon mal ein kleiner Vorgeschmack an Bildern,ein ausführlicher Bericht folgt in den nächsten Tagen.Wir,Holger und ich,waren ja schon im letztes Jahr im Sommer an der  G7,aber leider  hatten  die da Schulferien.So konnten wir uns die Schule  nur von  aussen  ansehen.Dank dem Treffen  mit Bootsmann Stempel und  seiner  Anfrage bei der Schule hatten wir nun  einen schönen Einblick   vergangener Tage!Es waren auch ein paar Schüler  da,die sich im Takelkeller am Knoten und Spleißen versuchten.Da konnten  wir Bootsmann Stempel gleich wieder in seinem   Element bewundern und konnten uns das  Grinsen nicht verkneifen,er hatte  sich nicht verändert.Der gute Mann  ist immerhin schon 81 Jahre,aber diesieht man Ihm nicht an.So haben wir ein paar schöne Std. verbracht,in  Erinnerungen geschwelgt und somanches ist  wieder zu Tage gekommen,was man schon längst vergessen hatte.Ich war eigentlich schon froh,das keiner von den Herrschaften auf  die Idee kam,unser gelerntes doch mal vor zubringen,hätte peinlich enden können;-)So  sagte Bootsmann Stempel auch,das wir die ersten  Seemannsschüler  wären,die er nach seiner aktiven Zeit wieder getroffen  hätte.Leider  kann  er nicht zu den Treffen  ehemaliger Seemannsschüler  kommen,was er  natürlich sehr bedauerte.Er lässt auf diesem Wege natürlich Grüsse an  alle ausrichten,die Ihn  kennen.Jeder,der noch an  der Seefahrt hängt,und da gehöre ich mit  Sicherheit dazu,gehört dieser  Tag zu  denen,die man nicht  so schnell vergisst.Wir haben auch  beschlossen,das wir uns an der G7  wieder treffen und sind von der  Schule auch eingeladen worden,Sie  jederzeit zu besuchen.Dies war denn mal ein kleiner Bericht von dem Treffen mit Bootsmann  Stempel.Mein Dank geht an dieser Stelle auch der G7,die es uns ermöglich hat,uns in Ihren  Räumen auf zuhalten.Ein besonderer Dank geht auch an  Frau Taraske,durch  Sie habe ich den Kontakt zu Bootsmann Stempel   erst  herstellen können.


So,ich denke mal,das reicht denn an Bildern aus der neueren Zeit.Habe in den letzten Jahren alles mal wieder ein wenig aufgearbeitet,Schulen usw.besucht,mich mit vielen ehemaligen getroffen.Daraus ist ja auch das Jährliche Seemannsschülertreffen geworden.Auf den nächsten Seiten geht's denn mit "Nostalgie-Foto's" weiter,wobei ich da auch hoffe,das mir noch Bilder aus vergangenen Zeiten zur Verfügung gestellt werden.